Die Liste

Wie wird die Liste erstellt?

 

• Du kannst Dich für die GERMANY’S TOP 100 OUT EXECUTIVES Liste selbst nominieren oder auch Freund_innen, Kolleg_innen oder Deine Führungskraft vorschlagen.

• Die Nominierten werden von dem Out Executive Team und einer unabhängigen Jury bewertet und anschließend gerankt

• Die GERMANY’S TOP 100 OUT EXECUTIVES Liste wird veröffentlicht.

Timeline

12. September 2018
Deadline Bewerbung

26. September – 4. Oktober
Abstimmungszeitraum Jury

11. Oktober
Erscheinen der Liste

 

Warum ist die Liste wichtig?

 

Artikel wie „Companies chase ‘return on equality“ in der Financial Times berichten davon, dass 70 % der nicht geoutete LGBT+ Mitarbeiter_innen das Unternehmen innerhalb von 3 Jahren verlassen. (Financial Times)

Außerdem weist der Economist darauf hin, dass 62 % der Absolvent_innen der Generation Y, die bereits an der Universität geoutet waren, mit Eintritt in das Arbeitsleben wieder zurück „in the closet“ gehen. (The Economist) Auch die in 2017 erschienen Studie „Out im Office?!“ von Prof. Dr. Dominic Frohn, zeigt auf, dass an Arbeitsplätzen in Deutschland immer noch ein tägliches Versteckspiel in Bezug auf die sexuelle Orientierung oder auch der geschlechtlichen Identität stattfindet. Auch in den Führungsetagen, sind 6 von 10 LGBT+ Führungskräften nicht am Arbeitsplatz geoutet. (Diversity-Institut)

In Anbetracht dieser Zahlen und der Tatsache, dass das Versteckspiel nicht nur viele LGBT+ Beschäftigten täglich in unangenehme Situationen bringt, die unnötige Energie kosten, sondern auch dem Unternehmen durch hohe Fluktuationszahlen teuer zu stehen kommt, sind wir als PROUT AT WORK-Foundation und Uhlala von der Wichtigkeit überzeugt.

Wir wollen LGBT+ in Deutschland zeigen, dass es möglich ist offen mit der eigenen sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität umzugehen und gleichzeitig erfolgreich im Berufsleben zu sein. Out am Arbeitsplatz zu sein, soll die Regel und keine Ausnahme sein.